uferfrauen
Lesbisches L(i)eben in der DDR

Uferfrauen

„Uferfrauen“ ist ein Dokumentarfilm, der die Lebensgeschichten von vier Frauen aus der DDR nachzeichnet und portraitiert wie diese gleichgeschlechtlich liebten und lebten. Die Frauen – sowohl aus dem städtischen als auch provinziellen Raum – lassen das Publikum an Ihrem Lebensalltag als DDR-Bürgerinnen teilhaben. Darüber hinaus wird ergründet, wie das Aufwachsen unter den Bedingungen des sozialistischen Regimes und seiner Gesellschaft bis heute nachwirkt. Verwoben damit ist die filmische Chance, die Rolle der Frau im sozialistischen System zu porträtieren und das von der DDR-Regierung propagierte Emanzipationsbild zu entlarven.